Alte Schriften – ein Podcast zum Erlernen der deutschen Kurrent

Alexander Lasch

Wenn man sich, z.B. in Mapping Moravian Meanings oder anderen Projekten, den Herrnhutischen Quellen zwischen 1750 und 1850 zuwendet, dann wird man sich mit der deutschen Kurrentschrift vertraut machen müssen. Das ist notwendig, da man auf diese Weise das Trainingsmaterial vorbereiten kann, um anschließend eine automatische OCR über die sehr gut leserlichen Handschriften Herrnhuts laufen lassen zu können. Damit werden die Texte nicht nur einem breiteren Publikum bekannt, sondern sind mit den technischen Möglichkeiten anreichernder Annotation oder der maschinellen Auswertung für die Forschung nutzbar.

Doch wie gelingt das? Es gibt unzählige Tutorials, die in Schriftarten, Satz und Schreibweisen wie -varianten einführen, aber wir haben uns dazu entschieden, einen anderen Weg zu gehen. In einem bürgerwissenschaftlichen Ansatz bitten wir diejenigen, die die deutsche Kurrent lesen können, exemplarisch Texte für uns einzulesen und Ihre Lesungen im Podcast Alte Schriften – ein Podcast zum Erlernen der deutschen Kurrent veröffentlichen zu dürfen.  So können alle, die zum Projekt etwas beisteuern möchten, die Basis derer erweitern helfen, die uns bei der Transkription der Handschriften in Zukunft unterstützen wollen, dafür aber zunächst Kurrentschriften lesen lernen müssen.

Ich freue mich, dass ich heute die erste Folge dieses Erschließungsprojektes vorstellen darf. Unterstützt wurde ich dabei tatkräftig von Erik Gebel, der sich um die ersten Aufnahmen kümmerte. Ein ganz herzliches Dankeschön gilt deshalb an dieser Stelle ihm und besonders Uta Weber, unserer ersten Leserin.

Uta Weber liest, nach bestem Wissen und Gewissen, “Aus einem Brief des Bruders Johann Gottlob Bonatz” (NBG 1806, N°1). Digitalisiert mit Genehmigung des Unitätsarchivs Herrnhut durch das Landesdigitalsierungsprogramm (LDP) an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB). In jeder Podcastfolge ist das Digitalisat des vorgelesenen Textes direkt verlinkt, so kann es jederzeit mit verfolgt werden:

 


Veröffentlicht von

Alexander Lasch

Alexander Lasch lehrt an der TU Dresden germanistische Linguistik und Sprachgeschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.