Digitale Selbstlernmodule in der Virtualität

Robert C. Schuppe

Im Rahmen des Projekts DigitalHerrnhut, das Teil des Verbundprojekts virTUos ist, entstehen aktuell asynchrone Selbstlernmodule zum Thema „Herrnhuter Sprachgeschichte und Missionarslinguistik digital“, die auf virtuellen Modellen von Herrnhuter Bauten in Nordamerika basieren.

Diese werden mit Soundfiles, Videos, Texten und ähnlichem angereichert, um eine Art „virtuelles Museum“ zu schaffen, durch das sich Interessierte selbständig am heimischen Computer ‘bewegen’ können. Im Zentrum dieser Entwicklung steht das Ausprobieren innovativer Lehrmethoden und der Einbezug von Studierenden in diesen Entwicklungsprozess. Am Beispiel des Whitefield House, das in Nazareth, Pennsylvania steht, möchten wir hier beschreiben, wie wir das virtuelle Modell zu einer multimedialen Einführung in die Geschichte der Herrnhuter Brüdergemeine und ihrer Mission ausgebaut haben.

Aufnahme einer virtuellen Exkursion

Das virtuelle Modell wurde im August 2022 mit freundlicher Genehmigung der Moravian Historical Society aufgenommen. Anschließend wurden Materialien gesammelt und erstellt, die in dieses integriert wurden. Den ersten Testlauf des Modells als Wissensspeicher, in dem einführende Inhalte zur Herrnhuter Brüdergemeine bereitgestellt werden, gab es im Wintersemester 2022/23 im Rahmen eines Seminars von Yannick Frommherz und Robert C. Schuppe. Am Ende des Semesters wurde eine Evaluation durchgeführt. Die Teilnehmenden des Seminars gaben Rückmeldung zur Benutzbarkeit des Modells und seinen Inhalten. Außerdem wurde Feedback von einer Expertin für Didaktik aus dem ebenfalls in virTUos beheimateten Projekt sTUDents eingeholt. Die Rückmeldungen waren insgesamt sehr positiv, es wurden jedoch auch einige sinnvolle Verbesserungsvorschläge gemacht: Es wurde die Idee eingebracht, die fachlichen Inhalte durch einen praktischeren Methodenteil zu ergänzen, der Analysewerkzeuge vorstellt, mit denen Herrnhuter Textquellen erschlossen werden können. Außerdem wurde angemerkt, dass die Orientierung innerhalb des Modells teilweise schwerfiel. Dieses Problem sollte durch ein einführendes Video zur Navigation adressiert werden.

Erfreulicherweise konnte das Modell auch durch Audiofiles zu Herrnhuter Lebensbeschreibungen von der Studentin Annabell Hellwig ergänzt werden. Diese waren im Rahmen einer hervorragenden Prüfungsleistung entstanden. Es ist Teil des didaktischen Konzepts, dass das Modell sukzessive auch durch studentische Arbeiten erweitert wird. Auf diese Weise können Studierende nicht nur durch ihr Feedback, sondern auch durch eigene Beiträge das Modell mitgestalten.

Blick in das virtuelle Whitefield House

In den folgenden Monaten wurde das eingeholte Feedback eingearbeitet und das einzelne Modell zu einem kompletten Selbstlernmodul ausgebaut. Neben einer Erweiterung der Inhalte im Whitefield House wurden ein einführendes Überblicksvideo aufgenommen und zwei weitere Modelle in Bethlehem und Nazareth, Pennsylvania mit Lernmaterialien angereichert. Diese widmen sich der Beschreibung nordamerikanischer Sprachen und dem Umgang mit dem korpuslinguistischen Analysetool Sketchengine.

Als zweite Feedbackschleife evaluierte die studentische Mitarbeiterin Marlene Wolf das Selbstlernmodul. Von ihr kamen insbesondere noch Hinweise zu den Fragestellungen für Prüfungsleistungen, die über das Modul abgelegt werden können. Durch die Entwicklung von Fragestellungen in Kooperation mit Studierenden entstehen Aufgaben, die nicht nur einen angemessenen Anspruch haben, sondern auch an das Vorwissen der Teilnehmenden angepasst sind.

Im nun anlaufenden Semester steht die nächste Erprobungsphase des Selbstlernmoduls an. Im Rahmen des Seminars Historische Linguistik und Wikiversum von Alexander Lasch wird es erstmalig möglich sein, über das Modul auch Prüfungsleistungen abzulegen. In einer weiteren Feedbackschleife wird dazu eine erneute Evaluation durch Studierende und eine darauffolgende Verfeinerung des Modells durchgeführt. Diesem zirkulären Verfahren liegt die Überzeugung zu Grunde, dass gute Lehre nur im Austausch mit den Lernenden möglich ist und die Entwicklung von Lehrmaterialien ein mehrstufiger Prozess mit mehreren Überarbeitungsphasen sein sollte, um zu einem Ergebnis zu kommen, das tatsächlich einen Mehrwert schafft. Geplant sind außerdem noch weitere Module, etwa zum Erlernen der Kurrentschrift oder zum Erarbeiten einer digitalen Edition ausgehend von Primärdigitalisaten von Handschriften.

Weiterführendes



Diesen Blogbeitrag zitieren
Robert C. Schuppe (2023, 10. Oktober). Digitale Selbstlernmodule in der Virtualität. MKNetwork. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/nktg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search